Spektakuläre Bauarbeiten in luftiger Höhe

Es war ein schwieriges Unterfangen bei der Sanierung der Bergkapelle in Erolzheim. Sogar die Bundeswehr musste anrücken.Mit einem Hubschrauber manövrierten sie tonnenschwere Bauteile auf den Berg. Und das alles, damit der beliebte Wallfahrtsort am oberschwäbischen Pilgerweg wieder in neuem Glanz erstrahlt. Annette Schmidt hat die nicht ganz ungefährliche Hubschrauberaktion verfolgt.


aus der Sendung vom Freitag, 10.8. | 18.45 Uhr | SWR Fernsehen in Baden-Württemberg
Quelle: www.swr.de

 

Treppen zur Erolzheimer Bergkapelle mit Bundeswehr-Hubschrauber angeliefert

Die Mitglieder des Fördervereins der Freunde der Bergkapelle Erolzheim standen vor einem Problem: Aufgrund erhöhter Unfallgefahr musste der mit Holztreppen ausgestattete Weg von der Bergkapelle auf dem Frohberg zu einem vorgelagerten Aussichtspunkt erneuert werden.

Die Gemeinde Erolzheim stellte dem Verein vier Treppenfertigteile aus Beton zu Verfügung, aber der Einbau musste noch organisiert werden. Fördervereins-Vorsitzender Erich Zoller wandte sich an Oberstleutnant Paul Altenhöfer. Dieser gab Zoller den Tipp, sich an höhere Dienststellen zu wenden und stellte in Aussicht, den Transport als Übung für die Soldaten zu übernehmen.

Nun wurden per Hubschrauber die je drei Tonnen schweren Fertigteile einzeln in Netzen an rund 50 Meter langen Seilen auf den Berg geflogen. Dort wurden sie in die vorgerfertigten Fundamente abgelegt. Vier Soldaten zogen die Treppenfertigteile anschließend in die richtige Position.


Quelle/Bilder: Allgäuer Zeitung - Rubrik Unterallgäu